Es wird das nächste Buch sein:

„Die Abenteuer der Missis Jö“ von Friedhelm Kändler.

Ein Buch sowohl für fortgeschrittene Liebhaber des WoWo als auch für Einsteiger, die kurviges, schöneres Denken lieben. Eine fantastische Erzählung, reich gefüllt mit Humor, Tiefe und einer wilden Zahl an Mitstreitern auf dem Weg durch die Abenteuer des Alltags und der absonderlichen Welt dahinter.

Sie erhalten das Buch zum Vorzugspreis bei meinem Crowdfunding:

Wer es herrlich normal mag und dennoch mit den Ecken und Kanten skurriler Leidenschaft versehen, wird an den Abenteuern der Missis Jö seine helle Freude finden. Auch für dieses Buch gilt, dass es besser ist, vor dem Lesen nicht das Hirn an der Garderobe abzugeben. Es darf geschmunzelt werden, mal mit Anspruch und gern auch mal profan, es darf gerätselt werden und die Lösungen werden nachgeliefert, sofern es sie – wie im wirklichen Leben – auch gibt. 

Vor allem aber bereitet es einen unbändigen Spaß, die sympathischen Hauptpersonen des Buches kennenzulernen, den schüchternen Pierre, den es in die Welt der Missis Jö verschlagen hat, die rege, umtriebige Missis Jö, eine vermutete Hexe, die einen vorzüglichen Kaffee kocht, im Weiteren die im Schrank in der Küche hockende alte Dame des Hauses und nicht zuletzt den beinahe volljährigen Thimie, der keine Kleidung mag, aber Wölfe.

Und auch die weiteren Mitspieler strotzen vor Eigenart, ob die kleine Liebesgöttin im ersten Stock des Hauses, der vorerst noch nicht vorhandene Niemand im zweiten Stock oder die putzsüchtige Wissenschaftlerin mit Namen Hessenstein, die gemutmaßt ihren Sohn selbst gebastelt hat.

Womit es deutlich ist – wer es schlicht und geradeausig mag, der wird die Buntheit der Abenteuer der Missis Jö lieber grau anstreichen als sich in sie hineinfallen zu lassen. Für alle anderen aber könnte die Lektüre ein Angebot sein, nach Zweifel und Gewunder doch endlich das Fliegen zu lernen, so wie Pierre, der irgendwann erfahren muss, wer er eigentlich ist. 

Das aber sei hier nicht verraten.